Alle Antworten auf Ihre Fragen

Hier finden Sie alle Antworten auf Ihre Fragen rund um das Alarmierungssystem von blaulichtSMS. Damit Sie alle Funktionen der Alarmierung per App & SMS bestmöglichst nutzen können, folgen Sie bitte den Anleitungen. 

Anmeldung

Registrieren Sie Ihre Organisation bei blaulichtSMS. Schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular und eine Ausweiskopie per E-Mail, Fax oder Post an:

Mail: office@blaulichtSMS.net
Fax: +43 1 375 75 75 88
Post AT: BlaulichtSMS GmbH, Bellegardegasse 11, A-1220 Wien
Post DE: Blaulicht Communications AG, Innere Wiener Straße 14, D-81667 München

Hier gehts zur Anmeldung 

Nach dem Erhalt Ihrer Daten erstellen wir Ihren blaulichtSMS-Account für Ihre Organisation und schalten die Anbindung an die zutreffende Leitstelle frei. Innerhalb von zwei Werktagen senden wir Ihnen dann Ihre Zugangsdaten zu.

Mit den Zugangsdaten loggen Sie sich in die Web-Plattform ein und richten das Alarmierungssystem nach Ihren Bedürfnissen an. Erste Schritte sind etwa:

  • Anlegen der Alarmteilnehmer (telefonnummern, Funktionen)
  • Vergabe von Berechtigungen (Web-Nutzer, Alarmgeber)
  • Gruppen definieren
  • Download der blaulichtSMS App
  • Versenden von internen Benachrichtigungen über die Web Plattform oder per App
  • Einsatzmonitor einrichten

Ab jetzt werden Sie über das integrierte Alarmnetz mit blaulichtSMS alarmiert. 

Alarmierung per APP & SMS

Die blaulichtSMS-App ist für Smartphones mit Android Betriebssystem im Google Play Store sowie für das iOS Betriebssystem im Apple App Store kostenlos erhältlich.

Die blaulichtSMS Android-App wird gerade aktualisiert und ist ab Montag 23.04.2018 im Play Store wieder verfügbar!

 

Der Download der blaulichtSMS-App ist für Android und iOS Nutzer völlig kostenlos. Push-Nachrichten werden laut Tarif verrechnet.

Mitglieder einer Organisation ermöglicht die Nutzung der App vor allem eine lautstarke Alarmierung und eine bessere und übersichtlichere Darstellung von Einsatzinfos. Text- und Sprachnachrichten können einfach, sicher und schnell empfangen und versendet werden. Ebenso wird eine Karte des Einsatzortes dargestellt, sowie die Möglichkeit zu Einsatz-Chats und anderen Funktionen ermöglicht. Weitere Infos zu den Vorteilen der kostenlosen App für Android oder iOS gibt es hier.

Alle blaulichtSMS-Kunden mit einem Smartphone mit Betriebsservice Android und iOS können die blaulichtSMS-App kostenlos und uneingeschränkt nutzen. Die Mitglieder der Organisation, welche in der Web-Plattform eingetragen wurden, verifizieren sich nach Download im entsprechenden App-Store mittels Telefonnummer in der App. Die Alarmierungen und Benachrichtigungen werden nun automatisch über die Datenverbindung empfangen und in der blaulichtSMS-App angezeigt.

Für eine optimale Funktionalität der App müssen der App Zugriff auf bestimmte Funktionen oder Daten – sogenannte Berechtigungen oder Berechtigungsgruppen – auf dem Gerät gewährt werden. Hier werden die einzelnen Berechtigungen und deren Nutzen daraus genauer erklärt.

Berechtigungwird benötigt…
Kamera… um die Alarmierung durch das LED-Blitzlicht zu ermöglichen und Fotos für den Einsatz-Chat zu machen.
Speicher… um bereits erstellte Fotos in den Einsatz-Chat hochzuladen.
Kontakte… um schnell und einfach wichtigen Personen im Einsatzfall mit der Funktion „Bescheid geben“ per SMS informieren zu können.
Mikrofon… um als Alarmgeber Sprachalarme am Smartphone aufnehmen zu können.
SMS… um bei Android-Smarthones auch bei fehlender Datenverbindung die eingehende Alarm-SMS auszulesen und nach den App-Einstellungen zu signalisieren.
Standort… um direkt aus der blaulichtSMS-App vom aktuellen Standort zum Einsatzort navigieren zu können.
Telefon… damit die Nummer automatisch beim App Start ausgelesen und vorausgefüllt werden kann. (nur bei manchen Geräten notwenig)

Unser blaulichtSMS Integrations-Team kümmert sich um die Anbindung Ihrer Organisation an die zuständige Leitstelle. Nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen können wir die Anforderungen konkret bestimmen. Weitere technische Informationen zur Integration finden Sie hier.

Der Alarmgeber entscheidet den Alarmierungstyp (“Alarm” oder “Info”). Dieser kann bei der Erstellung eines Alarmes den Alarmtyp auswählen. Sollten Sie regelmäßig Info-Nachrichten als Typ “Alarm” bekommen, weisen Sie bitte diesen Alarmgeber in Ihrer Organisation auf die unterschiedlichen Alarmierungstypen hin. Bei einer SMS kann nicht zwischen Alarm- und Info-Nachricht unterschieden werden.

Sollte die Zustellung der Push-Nachricht per App aus Gründen wie einer fehlenden Datenverbindung nicht möglich sein, wird automatisch die Rückfall-Funktion aktiviert und die alarmierte Person erhält nach 20 Sekunden die Einsatzinformationen per SMS. Diese Funktion bietet einen zweiten Weg zum sicheren Erhalt der Alarm-Nachrichten. Diese Rückfall-SMS sind für die Organisation kostenlos.

Bei einer Rückfall-SMS handelt es sich um eine Absicherung bei Zustellschwierigkeiten der Push-Nachricht via der blaulichtSMS-App. Kann die Alarmierung via Push-Nachricht nicht nach spätestens 20 Sekunden zugestellt werden, sendet das blaulichtSMS-System automatisch eine SMS an den entsprechenden Alarmteilnehmer. Und das ohne zusätzlicher Kosten.

Stellen Sie grundlegend sicher, dass Ihr Handy immer auf Lautmodus gesetzt ist und keine Einstellung zu Stumm aktiviert wurde. Jeder Alarm kann bestmöglich wahrgenommen werden, wenn Sie in der blaulichtSMS-App die Ton-Einstellungen individuell nach Ihren Bedürfnissen und gewünschten Alarmtönen einstellen.

Ja. 

Um einen Alarm über SMS auslösen zu können, muss Ihre Absendernummer zuerst als Alarmgeber in der Web-Plattform unter „Konfiguration > Alarmgeber“ eingetragen sein.

Folgende Zielrufnummern müssen für Ihr jeweiliges Land als Empfänger der SMS ausgewählt werden:

Die Empfänger-Nummer für Österreich: 0828 22100
Die Empfänger-Nummer für Deutschland: +491771783998

Der SMS-Inhalt setzt sich nun aus folgenden Punkten zusammen:

  • Kundennummer (6 stellig)
  • Gruppe (eine Gruppe beinhaltet eine oder mehrere Rufnummern und wird in der Web-Plattform administriert)
  • Antwortfunktion
  • Koordinaten
  • Text

Dieser Inhalt besteht aus zwei Teilen, die mittels : getrennt sind. Der Teil vor dem : ist der Alarmcode und der folgende Teil ist der Alarmtext.

Alarmcode
Der Alarmcode setzt sich aus verschiedenen Konfigurationen zusammen. Eine Konfiguration besteht immer aus einem Buchstaben und einer Zahl.

  • K{Kundennummer} – verpflichtend – z.B. K100027
  • G{Alarmgruppennummer} – verpflichtend – z.B. G1
  • A{Alarmtextvorlagennummer} – optional – z.B. A1
  • Q0 – optional – Antwortfunktion: aktiviert
  • I0 – optional – Benachrichtigung wird als Info versendet

Alarmtext
Hier können Sie Ihren persönlichen Text eingeben.

blaulichtSMS alarmiert mit insgesamt sieben Absendernummern, diese sind:
0828 22100 und +43676 800812300 bis +43676 800812305

Gleich vCard downloaden!
Mit der „elektronische Visitenkarte“ können alle Absendernummern von blaulichtSMS mit einem Klick in das Adressbuch gespeichert werden. Der Kurzlink zum Weitersenden ist bit.ly/bSMSabsendernummern
 Download Visitenkarte

Um diese Funktion im Falle eines Einsatzes schnell und einfach verwenden zu können, können Sie in den Einstellungen der App unter „Bescheid geben“ Personen (wie Ehepartner, Arbeitgeber, …) welche im Einsatzfall kontaktiert werden sollen, vordefinieren sowie einen Standardtext speichern.

Die Funktion „Bescheid geben“ wurde so entwickelt, dass nach dem Drücken auf das Personensymbol im rechten oberen Eck in der Detail-Ansicht eines Einsatzes und dem Klick auf den Pfeil, die jeweilige Nachricht an die ausgewählten Personen versendet wird.

Wenn ein Alarmteilnehmer keinen Alarm erhält, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Überprüfen Sie die Rufnummer des Alarmteilnehmers, ob diese korrekt eingetragen wurde.
  • Überprüfen Sie, ob der Alarmteilnehmer den gewünschten Alarmgruppen zugeordnet ist.
  • Überprüfen Sie, ob der SMS-Speicher am Handy des Alarmteilnehmers voll ist und lassen Sie einige Einträge löschen.
  • Überprüfen Sie, ob sich das Handy im GSM-Empfangsbereich befindet (Testanruf).
  • Überprüfen Sie, ob die SIM-Karte gesperrt oder ob auf einer Prepaid-Karte das Guthaben verbraucht ist (Testanruf vom Handy des Alarmteilnehmers).
  • Überprüfen Sie, ob der Alarmteilnehmer eine Zweit-SIM-Karte besitzt. SMS werden nur an die erste SIM-Karte zugestellt.
  • Überprüfen Sie, ob der Alarmteilnehmer den GSM-Provider unter Mitnahme seiner ursprünglichen Rufnummer gewechselt hat (Portierte Rufnummer). In diesem Fall muss der Alarmteilnehmer einmalig eine SMS mit beliebigem Inhalt an die Rufnummer 0828 22100 senden. Dadurch wird die Rufnummer automatisch dem richtigen GSM-Provider zugeordnet.
  • Überprüfen Sie, ob bei der Rufnummer des Alarmteilnehmers eine Mehrwertnummernsperre vorliegt (08xx). Diese Information kann der Alarmteilnehmer von seinem GSM-Provider abrufen und die Sperre aufheben lassen. Führen Sie anschließend eine Alarmierung im Web-Interface für diesen Alarmteilnehmer mit aktivierter „Zustellbestätigung“ durch.

Sollen die oben angeführten Punkte nicht zutreffen, senden Sie uns bitte eine E-Mail an support@blaulichtSMS.net mit folgenden Informationen:
Name und Telefonnummer des Alarmteilnehmers:
Alarmierungsdatum und Alarmierungszeitpunkt:
Zustellungsnummer (bei SMS-Alarmierung): 0828… oder 0676800…
Smartphone-Typ:
Version der verwendeten App:
Zeitpunkt der Zustellung:
Sonstige Hinweis (z.B. beim Telefon handelt es sich um ein Firmenhandy):

Eine Windows-App ist derzeit nicht geplant, da der Marktanteil der Windows Geräte in Summe recht klein und sinkend ist. Im 2.Quartal 2017 betrug der Windows-Mobile Anteil an neu verkauften Geräten nur noch 0,1%.
Aus diesem Grund haben wir unseren Fokus auf andere Funktionalitäten gelegt.

APP für Android

Um die blaulichtSMS-App installieren zu können, wird mindestens die Android-Version 4.1 vorausgesetzt. Ältere Versionen werden nicht unterstützt.

Je nach Smartphone-Hersteller und Betriebssystem sind unterschiedlich Hinweise zur reibungslosen Verwendung zu beachten.

Allgemein gilt:

  • Erlauben Sie der App alle Berechtigungen bei der Registrierung. Die Einstellungen können Sie direkt in der blaulichtSMS App vornehmen („Einstellungen“ – „Berechtigungen prüfen“ Mehr Infos hier
  • Erlauben Sie der App uneingeschränkten Datenzugriff
  • Erlauben Sie der App, das Smartphone aus dem Standby zu wecken
  • Alle Stromsparfunktionen müssen für die blaulichtSMS-App deaktiviert sein
  • Speziell für Huawei: Beachten Sie unbedingt folgende Informationen

Smartphones mit Android 7.0 verfügen über einen sogenannten „Doze“-Modus, welcher Apps nach einer gewissen Zeit automatisch beendet. Dieser Doze-Modus versetzt selten genutzte Apps in eine Art dauerhaften Winterschlaf, was jedoch das Empfangen von Push-Nachrichten verhindern kann. Dies kann dazu führen, dass wichtige Benachrichtigungen nicht richtig empfangen werden.
Um sicherzustellen, dass die blaulichtSMS-App immer zuverlässig alarmiert, müssen daher folgende Systemeinstellungen vorgenommen werden. (Es kann bei verschiedenen Herstellern zu Abweichungen in der Benennung der Menüpunkte kommen)
 PDF Download

Diese kann auch digital an Kameraden weitergeleitet oder ausgedruckt in eurem Rüsthaus aufgelegt werden, um alle Kollegen mit diesen Smartphones darüber zu informieren.

Samsung Smartphones verfügen über eine sogenannte Akku-Optimierung, welcher Apps nach einer gewissen Zeit automatisch beendet. Dieser Modus versetzt selten genutzte Apps in eine Art dauerhaften Winterschlaf, was jedoch das Empfangen von Push-Nachrichten verhindern kann. Dies kann dazu führen, dass wichtige Whatsapp, Skype oder andere Benachrichtigungen nicht richtig empfangen werden.
Um sicherzustellen, dass die blaulichtSMS-App immer zuverlässig alarmiert, müssen daher folgende Systemeinstellungen vorgenommen werden.

Samsung Smartphones mit Android 7.0:
 PDF Download

Alternativ gibt’s hier eine Video-Anleitung.

Bei Huawei-Smartphones kann es vorkommen, dass Push-Benachrichtigungen von Messengern oder
E-Mail-Apps nicht ankommen, wenn das Smartphone im Standby-Modus ist. Dieses Problem liegt an einem fehlerhaften Zusammenspiel von der Huawei-Software und dem Schlaf-Modus von Android.

Für die Nutzung der blaulichtSMS-App mit Huawei-Smartphones findest du hier eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die Android Versionen 5.1.1 bis 7.0
 PDF Download

Diese kann auch digital an Kameraden weitergeleitet oder ausgedruckt in eurem Rüsthaus aufgelegt werden, um alle Kollegen mit Huawei Smartphones darüber zu informieren. Alternativ helfen diese Videoanleitungen (für Android 5.1.1 | für Android 6)

Samsung Galaxy S5:
 PDF Download

Diese Anleitungen können auch digital an Kameraden weitergeleitet oder ausgedruckt in eurem Rüsthaus aufgelegt werden, um alle Kollegen mit diesen Smartphones darüber zu informieren.

Seit der Android Version 2.2 werden mehrere typische Alarmtöne direkt in der App zur Auswahl angeboten. Sollten Sie Ihren eigenen Ton hinzufügen wollen, beachten Sie bitte, dass es hier aufgrund der vielen unterschiedlichen Smartphone-Hersteller immer wieder zu Problemen kommen kann. Um diese zu minimieren, gehen Sie sicher, dass Sie der blaulichtSMS-App bereits alle Berechtigungen erteilt haben. Der Ton ist in der App auswählbar, nachdem Sie in den Ordner “Notifications” im Gerätespeicher den Ton kopiert haben. Bitte beachten Sie, dass die Bezeichnung der Ordner je nach Smartphone-Hersteller unterschiedlich sein kann.

Die blaulichtSMS Android-App wird gerade aktualisiert und ist ab Montag 23.04.2018 im Play Store wieder verfügbar!

Die blaulichtSMS-App ist ab dem Android Betriebssystem 4.1 kompatibel. Bei älteren Android Versionen kann es sein, dass ein Download nicht mehr möglich ist.

Das Android Widget wird automatisch mit der blaulichtSMS App mitinstalliert und kann danach einfach zu einem Bildschirm hinzugefügt werden um die Alarmtöne manuell auf STUMM zu schalten.
Gerade wenn ihr zB in einer Sitzung seid, könnt ihr damit Alarme ganz praktisch mit einem Klick lautlos schalten. Hier gibt es eine Videoanleitung wie Ihr das Widget zu Eurem Bildschirm hinzufügen und Größe sowie Position anpassen könnt.

Beim ersten Öffnen der blaulichtSMS App ist es erforderlich, seine Telefonnummer in der App einzutragen damit sich die App in unserer Plattform registrieren und die Verbindung zu dem Benutzer mit dieser Nummer herstellen kann.

Wenn Sie Ihre Telefonnummer wechseln, ist es daher erforderlich diese Registrierung erneut durchzuführen. Ändern Sie hierzu zuerst Ihre Telefonnummer in unserer Web-Plattform unter Alarmteilnehmer (bzw. eventuell zusätzlich Alarmgeber).

Nun gehen Sie in die blaulichtSMS-App und dort in die Einstellungen. Hier gibt es unter „SONSTIGE“ den Punkt „Neue Telefonnummer eintragen“. Nachdem die Nummer geändert wurde, funktioniert die App wieder wie gewohnt.

Ältere App-Versionen:
Sie müssen die blaulichtSMS App von Ihrem Gerät deinstallieren, und anschließend im Play Store bzw App Store erneut herunterladen und installieren. Nach der Installation werden Sie beim Öffnen der App aufgefordert Ihre Telefonnummer einzugeben. Geben Sie hier Ihre neue Nummer ein und Sie erhalten im Anschluss eine SMS mit der neuen PIN und können die blaulichtSMS App wieder wie gewohnt verwenden. (Bitte beachten Sie, dass Sie im Alarmeingang nur Alarme sehen können, welche auf die aktuelle Nummer zugestellt wurden)

APP für iOS

Um die blaulichtSMS-App installieren zu können, wird mindestens die iOS-Version 8.0 vorausgesetzt. Ältere Versionen werden nicht unterstützt.
Die blaulichtSMS-App ab Version 2.1 benötigt mindestens iOS-Version 9.0

Um sicherzustellen, dass Alarm-Benachrichtigungen am iPhone empfangen und gesehen werden, müssen folgende Systemeinstellungen gesetzt werden:

Einstellungen ab iOS 11:

Für alle Apple Geräte ab iOS 11 müssen folgende Einstellungen gesetzt werden:
 PDF Download 

Alternativ gib’s hier die Videoanleitung.

Für ältere iOS Versionen:
Hierzu findet du im folgenden Dokument und im Video eine Schritt-für-Schritt Anleitung
 PDF Download

Bei dem doppelten Erhalt einer Benachrichtigung per Push und SMS kann sein, dass Ihr Smartphone für eine Zeit keine Datenverbindung hatte und das blaulichtSMS-System deshalb eine SMS versendet. Hat Ihr Smartphone nach kurzer Zeit wieder Datenverbindung, kann es sein, dass unser System eine Push-Benachrichtigung an Ihr Smartphone versendet.

Unterschiedliche Entwicklungsmöglichkeiten bieten unterschiedliche Möglichkeiten. Aufgrund der Einschränkungen seitens Apple, können wir aktuell leider nicht mehr Funktionen integrieren. 

Was blaulichtSMS jedoch einizgartig kann, ist das Überschreiben des Lautlosmodus bei iPhones. So erhalten auch iPhone-User eine laute Alarmierung, auch wenn ihr Smartphone auf stumm geschaltet ist. 

Rückmeldefunktion

Ist bei einem Alarm die Antwortfunktion aktiviert, können blaulichtSMS-App Nutzer einfach per Klick auf die Buttons JA oder NEIN antworten. Alarmteilnehmer, die Alarme per SMS erhalten, können ganz einfach direkt per SMS mit JA oder NEIN antworten. Groß- und Kleinschreibung wird dabei nicht berücksichtigt das heißt, Ja und Nein ist genauso gültig.

Die Antwortfunktion ist für die Organisation kostenlos, wenn Sie aus der blaulichtSMS-App antworten. Alarmteilnehmer, welche mit SMS auf den Alarm antworten, tragen die Kosten für die versendete SMS selbst. Die meisten Handyverträge inkludieren allerdings eine hohe Anzahl an kostenlosen SMS.

Die Antworten sind in folgenden drei blaulichtSMS-Oberflächen ersichtlich:

  • Am blaulichtSMS-Einsatzmonitor
  • In Web-Plattform unter Auswertungen / Alarme / Detailansicht
  • In der blaulichtSMS-App. Alle eingetragenen Alarmgebern sehen dies unter “Alarm-Ausgang” in den Einsatzdetails.

Einsatzmonitor

Damit Sie alle relevanten Einsatzinformationen auf einen Blick übersichtlich dargestellt bekommen, benötigen Sie einen Computer mit Datenverbindung und einen Monitor. Sie können den Einsatzmonitor über einen aktuellen Internet Browser (Chrome, Firefox, Safari, etc.) ganz einfach aufrufen.

Für einen sicheren Zugang zu Ihrem persönlichen Einsatzmonitor loggen Sie sich zuerst unter start.blaulichtsms.net mit Ihren Zugangsdaten ein. Danach klicken Sie auf Konfiguration und dort auf den Unterpunkt Schnittstellen. Hier können Sie nun Nutzer für den Einsatzmonitor erstellen, sowie die Wasserkarte.info integrieren.

Den Einsatzmonitor erreichen Sie danach unter https://dashboard.blaulichtsms.net

Den Einsatzmonitor aktivieren Sie in der Web Plattform. Dort müssen Sie einmalig Zugangsdaten zum Einsatzmonitor selbst festlegen. Unter „Konfigration“-„Einsatzmonitor“ legen Sie Ihre Zugangsdaten zur Ansicht fest. Anschließend definieren Sie Ihre Komponenten: Sollen Alarme UND Informationen angezeigt werden? Oder nur eines von beiden? Welches Layout mit welcher Ansicht bevorzugen Sie? Welchen Kartentyp? Bauen Sie sich Ihre individuelle Ansicht je nach Bedürfnissen zusammen.

Als Kunde von blaulichtSMS haben Sie schon den Einsatzmonitor und müssen ihn nur aktivieren. Dazu klicken Sie in der Web-Plattform auf den Link “ Einsatzmonitor“ und melden sich mit den Einsatzmonitor-Zugangsdaten an. ACHTUNG: Die Einsatzmonitor Zugangsdaten sind dieselben, wie Ihre Zugangsdaten zur Web-Plattform. Bitte legen Sie selbst Einsatzmonitor Zugangsdaten in der Web-Plattform  unter „Konfiguration“ – „Einsatzmonitor“ an. 

Rufen Sie an Ihrem zukünftigen Einsatzmonitor – Bildschirm die Seite https://dashboard.blaulichtSMS.net“ auf und loggen Sie sich mit Ihren zuvor angelegten Zugangsdaten ein. Jetzt sehen Sie die von Ihnen definierte Ansicht des Einsatzmonitors. 

ine kurze Betriebsanleitung zur Einsatzmonitorbox mit Schritt-für-Schritt Anleitung für die Inbetriebnahme und Konfigurationsoberfläche finden Sie in folgendem Dokument.

 Download Betriebsanleitung Einsatzmonitorbox

Um einen Einsatzmonitornutzer zu erstellen, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:
1. Loggen Sie sich in unsere Webplattform unter start.blaulichtSMS.net ein.
2. Gehen Sie zum Punkt Konfiguration->Einsatzmonitor.
3. Wählen Sie „Neuen Einsatzmonitornutzer anlegen“.
4. Sie sehen nun eine Eingabemaske in der Sie einen Namen und Passwort für Ihren Nutzer vergeben können sowie erweiterte Einstellungen für den Einsatzmonitor.

 Detaillierte Anleitung zum erstellen eines Nutzers

Der blaulichtSMS Einsatzmonitor bietet unterschiedliche Designs. Sie können sich entweder für Version 1 mit einer großen Kartenansicht oder Version 2 mit großer Rückmeldungen-Anzeige entscheiden.

Um die Anzeige des Designs auszuwählen oder zu ändern, führen Sie folgende Schritte durch:
1. Loggen Sie sich in unsere Webplattform unter start.blaulichtSMS.net ein.
2. Gehen Sie zum Punkt Konfiguration->Einsatzmonitor.
3. Wählen Sie einen Einsatzmonitornutzer und gehen Sie unter Details auf den Button „Bearbeiten“.
4. In dem Punkt „Einstellungen Einsatzmonitor“ wählen Sie unter „Design“ die gewünschte Version aus.

Der blaulichtSMS Einsatzmonitor kann unterschiedliche Inhalte anzeigen. Sie können selbst entscheiden, ob alle gesendeten Benachrichtigungen (Alarme und Infos) oder nur bestimmte (nur Alarme oder nur Infos) angezeigt werden sollen.

Um den Monitorinhalt zu bestimmen, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:
1. Loggen Sie sich in unsere Webplattform unter start.blaulichtSMS.net ein.
2. Gehen Sie zum Punkt Konfiguration->Einsatzmonitor.
3. Wählen Sie einen Einsatzmonitornutzer und gehen Sie unter Details auf den Button „Bearbeiten“.
4. In dem Punkt „Einstellungen Einsatzmonitor“ wählen Sie unter „Inhalt“ die gewünschte Option aus.

Der blaulichtSMS-Einsatzmonitor bietet die Möglichkeit Funktionen/Qualifikationen am Einsatzmonitor darzustellen. Eine Anleitung wie Sie Funktion anlegen, Ihren Mitgliedern zuordnen und dann am Einsatzmonitor anzeigen können finden Sie hier:

 Download Anleitung Funktionsübersicht am Einsatzmonitor

Falls keine Einsatzkoordinaten von der Leitstelle bereit gestellt werden oder das Auslesen der Einsatzadresse aus dem Alarmtext nicht möglich ist, bietet der blaulichtSMS Einsatzmonitor die Möglichkeit, einen eigenen Kartenausschnitt auszuwählen.

Um den Kartenausschnitt festzulegen, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:
1. Loggen Sie sich in unsere Webplattform unter start.blaulichtSMS.net ein.
2. Gehen Sie zum Punkt Konfiguration->Einsatzmonitor.
3. Wählen Sie einen Einsatzmonitornutzer und gehen Sie unter Details auf den Button „Bearbeiten“.
4. In dem Punkt „Standard Kartenansicht“ können Sie eine Adresse oder Koordinaten sowie eine Zoom Stufe eingeben. Sie können den Pin aber auch direkt in der Karte setzen und dort den gewünschten Zoom festlegen.

Mittels der Schnittstelle zu unserem Partner wasserkarte.info können nun auch Wasserentnahmestellen im Bereich des Einsatzstandortes automatisch am Einsatzmonitor angezeigt werden. Dazu ist nur die Hinterlegung des Wasserkarten-Key in der blaulichtSMS Web-Plattform notwendig um angelegte Wasserdaten aus der wasserkarte.info Plattform am Einsatzmonitor anzuzeigen. Eine Schritt-für-Schritt Erklärung ist hier zu finden.
 PDF Download

Der blaulichtSMS Einsatzmonitor bietet eine Terminübersicht als Bildschirmschoner.

Um neue Termine zu erstellen, beachten Sie folgende Schritte:
1. Loggen Sie sich in unsere Webplattform unter start.blaulichtSMS.net ein.
2. Gehen Sie zum Punkt Alarme->Termin eintragen
3. Hier können Sie nun alle Termindetails festlegen und auswählen ob zusätzlich eine Infonachricht als Erinnerung versendet werden soll.

Der blaulichtSMS Einsatzmonitor bietet mehrere Bildschirmschoner die angezeigt werden können, wenn gerade kein Alarm aktiv ist.

Um die Anzeige des Bildschirmschoners zu aktivieren, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:
1. Loggen Sie sich in unsere Webplattform unter start.blaulichtSMS.net ein.
2. Gehen Sie zum Punkt Konfiguration->Einsatzmonitor.
3. Wählen Sie einen Einsatzmonitornutzer und gehen Sie unter Details auf den Button „Bearbeiten“.
4. In dem Punkt „Einstellungen Einsatzmonitor“ wählen Sie unter „Bildschirmschoner“ die gewünschte Version aus.
5. Unter „Wartezeit bis zur Aktivierung des Bildschirmschoners (in min.)“ wird die Dauer zwischen der letzten Alarmierung der Aktivierung des Bildschirmschoners angegeben.

Gar nichts, für alle Kunden von blaulichtSMS ist der Zugang zum Einsatzmonitor kostenlos.

Für den Login zu Ihrem persönlichen Einsatzmonitor unter dashboard.blaulichtSMS.net werden Ihre Kundennummer und andere Zugangsdaten verwendet, als für die Web-Plattform.
Sie können den Zugang zum Einsatzmonitor in unserer Web-Plattform selbst anlegen. Dazu loggen Sie sich zuerst unter start.blaulichtsms.net mit Ihren Zugangsdaten für unsere Web-Plattform ein.
Danach klicken Sie auf „Konfiguration“ und dort auf den Unterpunkt „Einsatzmonitor“. Hier können Sie nun Nutzer für den Einsatzmonitor erstellen, sowie die Wasserkarte.info integrieren.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, oder Hilfe bei der Einrichtung benötigen, können Sie uns gerne auch telefonisch kontaktieren.

Einsatzmonitorbox

blaulichtSMS hat eine eigene Einsatzmonitorbox entwickelt, damit keine extra großen Computer in einer Organisation angeschafft werden müssen. Denn nur über den Internetbrowser kann der Einsatzmonitor aufgerufen werden. Die Einsatzmonitorbox kann anstelle eines Computers mit dem Bildschirm verbunden werden (dank der kleinen Größe lässt sie sich optimal hinter dem Bildschirm anbringen). blaulichtSMS konfiguriert die Box für Sie bereits vor, sodass Sie sich nicht mehr einloggen müssen: Einfach bestellen und anstecken. Sofort sehen Sie Ihre definierte Ansicht vom blaulichtSMS Einsatzmonitor. Hier können Sie die Box bestellen.

Rund um die Technik
Für die technische Abwicklung dient ein Raspberry Pi 3 inklusive Indoor-Gehäuse, der die Informationen am angeschlossenen Monitor darstellt. Dieser wird mit einem Linux-Betriebssystem betrieben, welches für den durchgehenden Betrieb konfiguriert ist. Der Mini-Computer beinhaltet eine vorkonfigurierte SD-Karte. Zusätzlich wird eine Konfigurationsoberfläche über den Browser zur Verfügung gestellt, um Konfigurationsänderungen vorzunehmen oder Updates anzustoßen.

Die Einsatzmonitorbox kann bei blaulichtSMS um 198€ (exkl. MwSt.) bestellt werden und wird innerhalb einer Woche für Ihre Organisation vorkonfiguriert und zugesendet.Hier geht’s zur Bestellung.

Am Standort wird nur folgendes benötigt:

  • Monitor mit HDMI Anschluss – empfohlene Auflösung 1920×1080
  • Internetverbindung (WLAN/LAN)
  • Stromanschluss für Monitor und Raspberry Pi

Schritt-für-Schritt Erklärung bei Anschluss

  1. Bitte überprüfen Sie zu Beginn ob folgende Bestandteile vollständig im gelieferten Paket vorhanden sind.
    • Einsatzmonitorbox
    • Netzteil
    • HDMI Kabel
  2. Verbinden Sie den ausgeschalteten Monitor mittels HDMI-Kabel mit der stromlosen Box.
  3. Schalten Sie den Monitor ein.
  4. Verbinden Sie das Netzwerkkabel mit der Box, falls kein WLAN verwendet wird.
  5. Verbinden Sie erst jetzt das Stromkabel mit der Box. Somit wird gleich beim ersten Start die optimale Auflösung für Ihren Monitor eingestellt.

Allgemein empfehlen wir bereits bei Bestellung den WLAN-Zugriff vom Standort für eine 100% persönliche Konfiguration zur Verfügung zu stellen. Wurde das nicht gemacht bzw. kann kein Netzwerk gefunden werden, wird ein eigenes WLAN zur Konfiguration gestartet. Die Zugangsdaten werden am Bildschirm angezeigt, auch die Adresse unter der die Box konfiguriert werden kann.
Auf der erscheinenden Oberfläche kann unter Einstellungen das WLAN konfiguriert werden:

  • Wählen Sie WLAN suchen
  • Wählen Sie am neuen Fenster das gewünschte WLAN aus
  • Geben Sie das WLAN Passwort ein.
  • Senden Sie die Änderungen ab.

Bei Änderung des WLANs oder des Passwortes am Standort
Sollte sich am Standort eurer Organisation das WLAN bzw. das Passwort ändern, geht bitte folgendermaßen vor. Wenn die Box den Einsatzmonitor nicht darstellen kann, erscheinen auf dem Monitor Anweisungen, in welchem WLAN und unter welcher Adresse dieser erreichbar ist. Nach dem Öffnen der Adresse können in den Einstellungen das geänderte Passwort oder die neuen WLAN-Zugangsdaten eingetragen werden.

Allgemein ist die Box zu 100% für die Organisation vorkonfiguriert. Sollten trotzdem einmal Einstellungen vorgenommen werden müssen, verfügt die Box über USB-Buchsen, an die eine Tastatur und im Bedarfsfall auch eine Maus angesteckt werden kann. Damit ist die Konfiguration am Gerät möglich.

Konfigurationsoberfläche über Browser 
Nach dem Start der Einsatzmonitorbox erscheint bei funktionierendem Netzwerk für ein paar Sekunden die IP-Adresse, unter der die Konfigurationsoberfläche erreichbar ist. Die Konfiguration kann mit einem Computer oder Smartphone im selben Netzwerk (WLAN/LAN) vorgenommen werden.

Die blaulichtSMS-Einsatzmonitorbox nutzt die HDMI-CEC Funktion Ihres Monitors, um diesen bei einem Alarm aus dem Standby zu wecken. Eine allgemeine Erklärung zu HDMI-CEC und wie Sie dies auf Ihrer Einsatzmonitorbox nutzen können, finden Sie hier:

 Download Anleitung HDMI-CEC Einsatzmonitorbox Steuerung

Web Plattform

Die Web-plattform von blaulichtSMS ist Ihre zentrale Steuerung des Systems. Sie rufen es mit Ihrem Browser auf: start.blaulichtSMS.net

In der Web-Plattform legen Sie Alarmteilnehmer an, definieren Alarmierungsgruppen und Funktionen, lösen eigene Alarme aus und verschicken Infos und Termine. Sie können die Web-Plattform auch über die mobile Browseransicht an Ihrem Smartphone aufrufen. 

Mit Ihrer Anmeldung bei blaulichtSMS erhalten Sie von uns Ihre persönliche Kundennummer, einen Nutzernamen und das Passwort. Mit diesen Daten loggen Sie sich unter www.start.blaulichtSMS.net ein. 

Klicken Sie in der blaulichtSMS Web-Plattform auf Ihren Namen oben rechts womit Sie auf Ihr Profil gelangen. Hier können Sie Ihr Passwort ändern.

Schreiben Sie uns ganz einfach eine E-Mail an support@blaulichtSMS.net mit der gewünschten Änderung. Bitte teilen Sie uns noch folgende Daten mit:

  • Name der Organisation
  • Kundennummer

Mit der Funktion “Passwort zurücksetzen” können Sie sich ein neues Passwort anlegen. Sollten dabei etwas nicht funktionieren, schreiben Sie uns eine E-Mail an support@blaulichtSMS.net.

Unser System entspricht den internationalen Datenschutzverordnungen. blaulichtSMS bietet ein höchstes Maß an Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Sicherheit bei Alarmierungen und Benachrichtigungen. Dank geprüfter Infrastruktur und redundanter Rechenzentren erfolgt die Alarmierung der Einsatzkräfte jederzeit sicher und schnell. Diese erhalten die Alarmierungen zuverlässig direkt auf ihre Mobilgeräte mittels SMS oder Push-Nachrichten. Für Benutzer der blaulichtSMS-App bietet eine Fallback-SMS doppelte Sicherheit zum Erhalt der Alarm-Nachrichten.

Rechnung

Sobald Sie bei blaulichtSMS angemeldet sind, erhalten Sie ein monatliche Rechnung auf die von Ihnen angegebene Adresse im Anmledeformular. 

Sie erhalten die Rechnung im Regelfall per E-Mail.

Damit Sie die Rechnung auf eine andere E-Mail Adresse erhalten, senden Sie uns einfach eine E-Mail an support@blaulichtSMS.net mit der gewünschten neuen E-Mail Adresse. Zusätzlich geben Sie Ihre Kundendaten (Name der Organisation + Kundennummer) und Ihre Telefonnummer an, damit wir Sie im Falle von Fragen erreichen können. Nach erfolgreicher Änderung erhalten Sie eine kurze Bestätigungsmail.

Kein Problem. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an support@blaulichtSMS.net. Geben Sie dabei bitte Ihre Kundennummer und den Abrechnungszeitraum an.

In diesem Fall rufen Sie uns einfach direkt an. Sie können uns zu unseren Geschäftszeiten (Montag bis Donnerstag von 08:30 bis 17:00 Uhr und Freitag von 08:30 bis 13:00 Uhr) erreichen. Wir beantworten Ihre Fragen dazu gerne. Aus Österreich erreichen Sie unser Support-Team unter der Nummer +43 1 375 75 75 50 und aus Deutschland unter der Nummer +49 89 215 42 888. Per Mail erreichen Sie uns unter support@blaulichtSMS.net

Noch offene Fragen?

Stellen Sie Ihre Fragen direkt an das blaulichtSMS-Team – wir beantworten sie gern und sind für Sie da!

Oder kontaktieren Sie uns direkt

Werde Teil der blaulichtSMS Community

Wichtige Supportthemen und Anleitungen findest du immer aktuell auch auf unserer Facebook Seite!

Mit unserem Newsletter erhältst du allgemeine Informationen rund um das blaulichtSMS Alarmierungssystem!

Newsletter